Feiern Sie mit uns …

Anna Constancia Reichsgraefin Cosel, Lieblingsmaetresse von „August dem Starken“ …

Die Reichsgräfin Cosel plaudert humorig ueber höfische
Begebenheiten …

Anna Constancia Reichsgraefin CoselDie Reichsgräfin Cosel platzt in die Festlichkeit, erkundigt sich jovial nach dem Woher und Wohin der einzelnen Gäste, geht auf den Anlass des Feierns ein, plaudert humorig über die und das, weiß von höfischen Festen und Begebenheiten zu berichten, fragt nach dem Leibeswohl der feierfreudigen Gesellschaft, empfiehlt noch so manchen Magenelixier und Destillat, damit sich die Mägen von der Völlerei und von Blähungen erholen mögen, leitet zum Dessert über und verabschiedet sich auf ein hoffentlich baldiges Wiedersehen…und wünscht der Festgesellschaft ein weiteres fröhliches Feiern….

Historische Stadtfuehrung

… Die Reichsgräfin bittet zum Aufbruch, da die festliche Tafelrunde nun schon längere Zeit in der Schänke festgehalten und doch voller Wissensdurst, um noch so manches über die kursächsische Residenz zu erfahren. So bittet die Cosel die Kunstsinnigen zum Lustwandeln durch die historische Altstadt…

Anna Constancia Reichsgraefin Cosel

Der Weg führt durch den Zwinger, Theaterplatz, Semperoper, Residenzschloss, Kathedrale, Georgentor, Stallhof, Fürstenzug, Neumarkt, Frauenkirche… im abendlich beleuchteten Dresden, empfiehlt sie noch die ein oder andere Schänke am Wegesrand, doch wohl bemerkend, dass einigen schon die Liederlichkeit der Nacht im Auge blitzt, verabschiedet die Gräfin die Gäste nun in das „atemberaubende Dresdner Nachtleben“ … wünscht noch viel Amüsement und Vergnüglichkeit …

Anna Constancia Reichsgraefin Cosel             Anna Constancia Reichsgraefin Cosel

 
 
Schaffnerin Gerlinde Weiche, Professor & Marie Luise von Blümchen und Delirium z.B. im „DRESDEN 1900“
Die fesche Schaffnerin der Linie 6, Fräulein Gerlinde Weiche, in „straffer Uniform“, begrüßt auf das herzlichste die einkehrenden Gäste

Schaffnerin Gerlinde WeicheAnschließend geleitet sie diese nach ordnungsgemäßer Fahrkartenkontrolle …dem Blick zu zweckmäßigen Schuhwerk, damit es kein Gestolper beim Zusteigen gäbe… gern zu Tisch, empfiehlt: …„sich gut zu stärken“… und weist schon wohlwollend auf die mögliche Sonderfahrt durchs abendliche Dresdner Nachtleben hin … mit Ihrer „Zwillingsschwester“,  Marie-Luise  … welch’ Schnäppchen … nach dem abendlichen Festgelage im „DRESDEN 1900“, durchs atemberaubende Dresden zu lustwandeln…

Professor und Marie-Luise von BlümchenWas waren das für goldene Zeiten … die Zwanziger … Professor und Marie-Luise von Blümchen lustwandelt durch die Räumlichkeiten scherzt und plaudert amüsant mit den Gästen, fragt nach dem woher und wohin, plaudert über dies und das, fragt nach dem Grund des Feierns … erzählt Geschichten, Trinksprüche… welch Ideenreichtum und  Erfindergeist die Sachsen hatten … und wenn es sich anbietet, hat sie freilich auch ihr großes „Schmink- und Farbenköfferchen“ dabei, um kleine Damen und Herren in die bunte Welt der Farben und Phantasie zu entführen …

Spaziergang um die FrauenkircheSonderfahrt

Die Gäste, welche die „Sonderfahrt“ gebucht haben, treffen sich am Eingangsportal des „DRESDEN 1900“ und übergeben Ihren Sonderfahrschein an Marie-Luise … diese bemerkt freilich gleich den Tatendrang und Wissensdurst der Gäste und bittet nun zum Aufbruch. Bei dem Spaziergang um die Frauenkirche, den Neumarkt, Stallhof, Fürstenzug, Kathedrale, Theaterplatz, Semperoper, Zwinger … „erläutert“ sie die sächsische Residenz und hält die Gesellschaft humorig bei Laune …

Am Theaterplatz angekommen, verabschiedet sich Marie Luise „schweren Herzens“ von den Gästen und wünscht sich ein baldiges Wiedersehen …den Feierfreudigen empfiehlt sie das Dreesdner Nachtleben und den Schläfrigen die Bettfedern…


Deliriumoder Musik und Tanz

Man plaudert noch über dies und das und hält die Gesellschaft humorig bei Laune und leitet über … zu(m) Delirium, Ohrwürmer der 20er bis 40er Jahre (Wenn die Elisabeth…, Mein kleiner grüner Kaktus…, Was macht die Klara in der Sahara…) – Musik zu Tanz oder Tee …

 
 
Im Schank- und Brauhaus laden das trinkfreudige Volk zum froehlichen Feiern ein …
Der Hofbräumeister Paul mit seinem Weib Anna Luise, die frechen Bierjungen Fritz & Franz und Musikanten spielen auf…

Im Schank- und BrauhausDer wohlbeleibte königliche Hofbräumeister Paul  und sein schönes Weib Anna Luise heißen Willkommen und bitten zu Tisch, die Musikanten spielen auf und die Bierjungen, treiben ihre Scherze mit dem trinkfreudigen Volk.

Der Braumeister eröffnet das festliche Büffet und bittet eiligst zu den Speisen, da ja mit knurrenden Mägen und trockner Kehle… kein fröhliches Feiern sei.

Im Schank- und BrauhausNachdem gespeist wurde, spielen die Musikanten wieder fröhlich auf, verquicken deftige Gesänge und arge Scherze über große Lieb und bessere Zeiten, geben Rätsel und Trinksprüche zum Besten.

Die Bierjungen Fritz & Franz Im Schank- und Brauhaushaben so manch’ Gaukelei in den Taschen und verblüffen das Volk mit Fingerfertigkeit, verstehen sich auf das Spiel mit Münzen und Karten.

Der Braumeister und sein Weib mischen sich unter die Gäste und schwätzen und scherzen von Tisch zu Tisch gehend… fragen nach dem Leibeswohl der Gäste und wissen mit guten Ratschlägen nach der Völlerei bei Blähungen Abhilfe zu schaffen, haben sich doch einige Destillate und Gebräue als nützlich erwiesen… geben so manch’ Anekdote des Hofes zum Besten.

Im Schank- und Brauhaus     Im Schank- und Brauhaus

Der Braumeister wird anschließend mit seinen Bierjungen, den trinkfestesten Burschen in der Gästeschar suchen, zu diesem Zwecke werde sein Weib ihm behilflich sein, der „Bierkönig“ des Abends werde so dann gekürt.

Der Braumeister und sein Gefolge verabschieden sich und wünschen ein weiteres fröhliches Feiern …

 
 

Saechsische Erfindungen um 1900 und Geheimnisse aus der Hofkueche …

Der zerstreute  Professor, der Herr geheime Rat von Blümchen und seine Gemahlin Marie Luise - sein Kaffeejulchen plaudern aus der sächsischen Geschichte …

Saechsische ErfindungenMarie Luise von Blümchen heißt Willkommen und bittet die feinen Leut’ zur Einkehr, berichtet beim „Schälchen Heeßn und Dreesdner Eierschegge“ über allerlei Köstlichkeiten aus der Höfbäckerei  … weiht in die Geheimnisse  leckeren  Quarkkeulchen und von die Kartoffelklitschern ein und schwärmt  von der guten sächs’schen Küche…

Saechsische ErfindungenNach langen Tagwerk und dem Studium der Bücher eilt der geheime Rat von Blümchen … etwas durcheinander … in die Schänke … seine Gemahlin Marie Luise ihn dort schon erwartet.

Nun preist er voller Begeisterung den Ideenreichtum der Sachsen und deren Erfindergeist… beide parlieren von und über sächsische Erfindungen, die längst in Vergessenheit geraten sind … der Aktendulli, der BH Saechsische Erfindungen(1899, Christine Hardt), der Bierdeckel (1892, Robert Sputh), das Feinwaschmittel (1932, Heinrich Gottlob Bentz, Chemnitz), die Melitta-Filtertüte (1809, Melitta Bentz, Dresden), das Holzschliffpapier (1843, Friedrich Gottlob Keller), das ODOL-Mundwasser (1892, Karl August Lingner, Dresden), das Porzellan (1708, Zschirnhaus & Böttger), die Tageszeitung (1.7.1650, Leipzig), der Teebeutel,  (1929, Teekanne, Dresden), die Zahncreme (1907, Apotheker Ottomar Heinsius von Mayenburg, Dresden) …

Man plaudert noch über dies und das und hält die Gesellschaft humorig bei Laune  …

Saechsische Erfindungen

 
 
Im Wirtshaus koeniglich tafeln und feiern, wie zu August’s Zeiten …

Der Obrist, die Reichsgräfin Cosel, Kammerfräulein, der Kurfürst „August der Starke“, Musikanten und Gaukler laden zum feiern ein…

Der Obrist der kurfürstlichen Garde empfängt Ihre Gäste am Tor zum Wirtshaus, spricht Sie humorig an und bittet in den Hof und geleitet in die Räumlichkeiten…

Dort erwartet Sie bereits die Gräfin Cosel in Begleitung Ihrer Kammerzofe, der Hofnarr Fröhlich oder der Hofmedikus oder der Glasperlenspieler (Gaukler mit verzaubernder Fingerfertigkeit) heißen Sie herzlich willkommen, Musikanten spielen auf und unterhalten dezent während des Getränkeservices.

Koeniglich tafeln  Koeniglich tafeln

Die Reichsgräfin eröffnet das Tafeln und bittet die Mägde sich um das Leibeswohl der Gäste zu kümmern und wünscht vorerst ein gutes Speisen und verabschiedet sich auf später und zieht sich während des Essens mit dem Hofstaat dezent zurück……

Nach dem Essen, die Musikanten treten wieder zur Gesellschaft, spielen fröhlich auf, unterhalten die Tafelrunde mit Liedgesang, Trinksprüchen und macht so manch deftigen Scherz… Die Gaukler mischen sich unters Volk und verblüffen mit Gaukelei und Tischzauberei, die Reichsgräfin Cosel, erkundigt sich nach dem Leibeswohl der Gäste, plaudert über die und das, berichtet über höfische Feste und Begebenheiten…

Koeniglich tafeln  Koeniglich tafeln

Der Kurfürst von Sachsen platzt in die Festlichkeit… von seiner Lieblingsmätresse der Gräfin Cosel in die fröhliche Runde gerufen… hocherfreut über die feine Gesellschaft, erkundigt sich jovial nach dem Woher und Wohin der einzelnen Gäste, geht auf den Anlass des Feierns ein, beklagt aber auch die „völlig falsche“ Interpretation seines bewegten (Liebes-) Lebens durch die Nachwelt… unterhält so von Tisch zu Tisch gehend.

Der Kurfürst leitet zum Dessert über, verabschiedet sich und seinen Hofstaat und wünscht der Festgesellschaft ein weiteres fröhliches Feiern…

Koeniglich tafeln

 
 
Ein Hauch des Orients, wie in 1001 Nacht, ausschweifendes Feiern …
Gesandte des Sultans, orientalische Schönheiten und Tänzerinnen, Gaukler, Musikanten, Feuer & Schlange

Gesandte aus dem Orient empfangen die erwartungsvollen Gäste, heißen Willkommen und bitten in die Räumlichkeiten.

Orientalische Schönheiten und Tänzerinnen in prunkvollen Gewändern lustwandeln und noch verhüllt an den Gästen vorbei, Paukenschlag, Trompetenklang… der Sultan gar selbst gibt sich die Ehre und begrüßt das herbeigeeilte Volk und umgibt sich mit seinen Hofstaat und seinen Gespielinnen. Der Sultan eröffnet das festliche Mal und empfiehlt sich auf später, die Musikanten unterhalten dezent ab und weiter.

Nachdem gespeist wurde, tritt die orientalische Festgesellschaft wieder zur Gesellschaft und der Sultan präsentiert dem „staunenden und gemeinen Volke“ seine mitgebrachten Überraschungen …

Ein Hauch des Orients    Ein Hauch des Orients

eine Darbietung mit Schlangen und Feuer fasziniert Ihre Gäste …

Ein Hauch des Orients  Ein Hauch des Orients

der Glasperlenspieler „Mr. Crystal“ (Jongleur mit Glaskugeln) begeistert und fasziniert mit Balance und Jonglage …

Ein Hauch des Orients   Ein Hauch des Orients   Ein Hauch des Orients

oder  Tänzerinnen faszinieren mit Anmut, Schönheit, verzaubern mit schillernden Kostümen und Perfektion in der Bewegung …

Das Dessert wird aufgetragen. Später unterhalten Musikanten ab und weiter… Der Sultan verabschiedet sich nun mit seinem Gefolge und zieht sich mit seinen Schönheiten zurück und wünscht ein weiteres ausschweifendes Feiern…
 
 
Varieté um 1900
Tänzerinnen Lila & Lola, Mr. Crystal …

Lassen Sie sich verzaubernd und entzücken … die Akteure des Varieté 1900 entführen in die glamouröse Zeit der Goldenen Jahre … reizvolle Tänzerinnen, eine verblüffende sowie zauberhafte Jonglage unterhalten kurzweilig in einem Programm, was seines Gleichen sucht.

Varieté um 1900    Varieté um 1900    Varieté um 1900

Die Tänzerinnen Lila und Lola, geben einen Hauch von Burlesque zu Erotik bis zum Pin up Girl … wischen hier und da ein wenig Staub … spannen den Bogen von „My Lord“ … mit Hut und Stock bis hin zum Tanz mit Schleierfächern und übergroßen Straußenfederfächern … es werden Mieder geschnürt … Mr. Crystal fasziniert Sie einzigartig mit Balance und Jonglage … erleben Sie eine faszinierende und unterhaltsame Show mit Unterhaltung, Tanz, Zauberei und Jonglage …

Varieté um 1900  Varieté um 1900